Speicheltests:

Sie können helfen, krankmachende Erreger zu erkennen und gezielt zu bekämpfen. Zwei wesentliche und kostengünstige Tests können zur Zahngesundheit beitragen und werden im folgenden beschrieben.

DNS-Sonden-Test: Bestimmte Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis, Parodontose) führen zu einem starken Verlust an Knochen, der den Zahn stützt. Dadurch treten Zahnlockerung und eventuell sogar Zahnverlust auf. Die Parodontitis wird ausgelöst durch bestimmte Bakterien, die beim Zahngesunden nicht oder nur in sehr geringer Zahl vorkommen. Können die vorkommenden Keime mit diesem Test benannt werden und wird deren Menge in einer Probe bestimmt, können geeignete Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, um die Erkrankung zu bekämpfen. Die Menge und Zusammensetzung der Keime im Mund führt zur Empfehlung eines antibiotischen Gels oder Medikaments, wodurch die Bakterien abgetötet werden. Auch entsprechende Mundhygienemaßnahmen können bestimmte Formen der Erkrankung deutlich bessern. Diese Maßnahmen werden aus dem Testergebnis hergeleitet. Durch die Wiederholung des Tests in einem bestimmten zeitlichen Abstand wird gewährleistet, daß die Behandlung erfolgreich ist.

Karies Test Durch einen Abstrich aus dem Mundraum, kann das Vorhandensein von karieserzeugenden Bakterien nachgewiesen werden. Entsprechende Maßnahmen zur Mundhygiene und Umstellung der Ernährung aufgrund des Testergebnisses sollen nun die krankmachenden Keime reduzieren. Die Wiederholung des Testes in einem zeitlichen Abstand soll sicherstellen, dass die eingeleiteten Maßnahmen auch erfolgreich sind.

Der Bakterientest ist vor allem sehr empfehlenswert bei einer sehr hohen Kariesbildungsrate, vielen Füllungen, oder vielen bereits vorhandenen Löchern. Im jugendlichen wie erwachsenen Gebiss soll der Test helfen, in das Ernährungsgeschehen als auch die Mundhygiene einzugreifen und die gebissschädigenden Faktoren zu eliminieren.