Kronen:

Ein oder mehrere Zähne sind großflächig durch Karies angegriffen
Ablauf der Behandlung in Stichworten:
  • Formgebung des Zahnes durch Beschleifen unter lokaler Betäubung
  • Abformung des präparierten Zahnes
  • Modellherstellung
  • Herstellung der passgenauen Krone in vielen Einzelschritten
  • Eingliederung der Krone mit Zement oder Einkleben der Krone

Versorgungs-Varianten:

  • Die Gusskrone (am besten aus Gold) ist die einfachste und kosmetisch ungünstigere Variante der Kronen. Die Herstellung erfolgt im zahntechnischen Labor und die Krone wird auf den präparierten Zahn  zementiert. Die Farbe ist meist golden oder silbern (Stahlkrone).
  • Die Verblend-Metallkeramik-Krone (VMK-Krone) besteht aus einem Metallgerüst aus Gold (besser) oder Stahl, welches vom Zahntechniker mit zahnfarbener Keramikmasse verblendet wird. Die Verblendungen können als Teil-Verblendungen (z.B. nur die der Lippe oder Wange zugewandte Seite wird verblendet) oder als Voll-Verblendungen ausgeführt werden. Die Vollverblendungen sind wesentlich ästhetischer. Die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen nur im sichtbaren Bereich (per Definition im Oberkiefer inklusive Zahn 5 von der Mitte gezählt und im Unterkiefer inklusive Zahn 4). Nachteile der VMK-Kronen sind u.U. sichtbare dunkle Ränder am Zahnhals, was besonders im Frontzahngebiet unschön aussehen kann.
  • Die Vollkeramikkrone stellt in Form und Ästetik die modernste Form der Restauration eines Zahnes dar. Übergangsbereich am Zahnhals sind durch das Fehlen von Metall deutlich ästhetischer. Es gibt keine dunklen Kronenränder mehr. Durch die optischen Eigenschaften des Werkstoffes Keramik können aber auch dem natürlichen Zahn täuschend ähnliche Restaurationen hergestellt werden. Zu Verdanken ist dies dem Naturzahn  ähnlichen Lichtbrechungsindex.
  • Die Cerec®-Krone ist eine Sonderform der Vollkeramikkrone. Diese Krone kann bei Ihrem Zahnarzt hergestellt werden. Der Behandlungsablauf ist ähnlich dem bei der Herstellung einer VMK-Krone. Die Cerec-Krone kann meist deutlich schneller hergestellt werden als die VMK-Krone, im Idealfall sogar in einer Sitzung. Die an einer Aufnahmeeinheit des CEREC®-Systems erfasste Mundsituation bildet die Grundlage  der virtuellen Modellation der Krone per CAD/CAM. Nach Vollendung der Modellation  wird eine präzise, reelle Krone durch Ausschleifen aus einem vollkeramischen Block von einer Schleifeinheit hergestellt.