Prothesen:

Ein oder mehrere Zähne sind verloren gegangen.

Häufig, vor allem wenn nicht mit Hilfe der Implantattechnik gearbeitet wird oder werden kann, können fehlende Zähne nur noch mit herausnehmbarem Zahnersatz erneuert werden Den herausnehmbaren Ersatz bezeichnet man auch als Prothese. Es gibt verschiedene Variationen der Prothesen, hier die wichtigsten und am häufigsten verwendeten Formen:

 

Teleskopprothese:

Mindestens zwei, besser mehrere noch vorhandene Zähne werden ähnlich wie Kronenzähne präpariert. In Zusammenarbeit mit einem zahntechnischen Labor wird, mit relativ viel Aufwand verbunden, eine Versorgung hergestellt, die zum Teil fest im Mund befestigt wird (sogenannte Primärteleskope als Haltekronen), zum Teil abnehmbar ist. Der abnehmbare Teil der Prothese passt exakt auf die fest eingesetzten Kronen im Mund (Sekundärteile). Dadurch bekommt die Prothese guten Halt. Je mehr Teleskope verwendet werden, um so langlebiger, da wesentlich stabiler, wird die Teleskopprothese. Bei einer Sonderform der Teleskop-Prothese, der abnehmbaren Brücke, bei der alle Restzähne eines Kiefers präpariert werden, führt selbst der Verlust eines Zahnes nicht zum Verlust der gesamten Versorgung. Durch ein geringfügiges Umgearbeiteten kann sie weiter verwendet werden. Sind genug Restzähne vorhanden, ähnelt die Form der abnehmbaren Brücke fast der einer festsitzenden Brücke. Bei der abnehmbaren Brücke kann häufig auf einen Bügel, der auf dem Gaumen liegt, verzichtet werden. Daher kann ein grosser Kaukomfort erreicht werden, und der Patient klagt nicht über einen störenden Fremdkörper am Gaumen.

 

Geschiebeprothese:

Funktioniert im Prinzip ähnlich wie die Teleskopprothese, nur dass als Halteelemente keine Teleskope verwendet werden, sondern ein sogenanntes Geschiebe. Welche der beiden Lösungen für welchen Behandlungsfall am besten geeignet sind, ist sehr individuell und bedarf einer exakten Planung.

 

Totale Prothese (Vollprothese, »Gebiss«)

Die einfachste Form der Prothese ist die totale Prothese. Während im Oberkiefer aufgrund der Anatomie noch ein halbwegs vernünftiger Halteeffekt durch Saugen erzielt werden kann, ist ein Halten der Prothese im Unterkiefer meistens nur unter Verwendung von Haftcremes zu erreichen. Dies ist anatomisch bedingt und hängt auch vom noch vorhandenen Restknochen ab. Der Kaukomfort mit Vollprothesen   ist mäßig und bedarf einer großen Umstellung beim Kauen. Es sollten, falls möglich, andere Versorgungsmöglichkeiten, wie das Einsetzen von Implantaten, erwogen werden.