Kompositfüllung- weiße Füllung:

Kompositfüllungen (zahnfarbene Füllungen) bestehen aus sogenannten zusammengesetzten Kunststoffen. Zum Kunststoffanteil wird meist während der industriellen Herstellung ein härterer Bestandteil wie z.B. pulverisierte Keramik oder sogenannte chemische Gläser hinzugefügt. Dadurch erhalten die Materialien eine größere Stabilität und Festigkeit, was vor allem im Seitenzahnbereich sehr wichtig ist. Kompositfüllungen sind in der Herstellung und von den Materialkosten wesentlich aufwändiger als eine vergleichbare Amalgamfüllung.

Gegenüber der Amalgamfüllung haben Sie den größten Vorteil in der besseren Ästhetik. Je nach Füllungsgröße und damit verbundenem Aufwand entstehen auch höhere Kosten, da diese Füllungen nur anteilig der Amalgamfüllung, die von den gesetzlichen Krankenkassen getragen wird, übernommen werden.

Nur in Ausnahmefällen (absolute Niereninsuffizienz und nachgewiesene Amalgamallergie) werden die Kosten komplett von den Krankenkassen getragen.

Die Abbildung zeigt eine Gegenüberstellung von Amalgamfüllung und zahnfarbener Komposit-Füllung.

Merkmale der Komposit-Füllung:
  • kariesprophylaktische Abgabe von Fluoriden durch das Füllungsmaterial

  • Ästhetisch schön, da zahnfarben und sehr häufig unsichtbar

  • Zahnmedizinisch unbedenkliches Material

  • Zuzahlungspflichtig, wobei die Höhe der Zuzahlung von der Füllungsgröße und dem damit erhöhten Aufwand bei der Herstellung abhängt.
ABER
  • Nicht jedes „Loch" kann noch mit einer Kompositfüllung versorgt werden. Ist eine Kavität zu groß, ist eine Versorgung mit stabileren Materialien wie z.B. Gold oder Keramik angebracht